Die letzte Ruhestätte

Der Erwerb einer Grabstelle bezieht sich auf die vorgeschriebene Mindestruhezeit. Diese richtet sich nach der jeweiligen Bestattungsart und der geltenden Friedhofsordnung. Bei einer weiteren Beisetzung muss die Ruhezeit - das ist das Nutzungsrecht einer Grabstelle - neu verlängert werden. Nach Ablauf dieser Ruhezeit kann die Grabstelle wiederum verlängert werden.

Bei der Erdbestattung handelt es sich um eine Beerdigung oder Beisetzung des Sarges auf einem kommunalen oder kirchlichen Friedhof. Das Ruherecht einer Grabstelle für diese Art der Bestattung beträgt mindestens 25 Jahre.

Eine Feuerbestattung setzt die Kremation (Einäscherung) des Verstorbenen voraus. Im Gegensatz zu früheren Vorschriften darf heute jeder Auftraggeber einer Bestattung die Einäscherung eines Verstorbenen verfügen. Es ist also nicht nötig, eine persönlich aufgeschriebene Verfügung für die eigene Bestattung zu verfassen.

Die Beisetzung der Urne findet zu einem späteren Zeitpunkt nach der Trauerfeier statt. Das Ruherecht für ein Urnengrab beträgt mindestens 20 Jahre.

Es ist auch möglich, die Urne in einer Erdbestattungsstelle beizusetzen. Ebenfalls ist es gestattet, auf den großen städtischen Friedhöfen die Urne in einem gemeinschaftlichen Urnengarten beizusetzen. Hierbei handelt es sich um eine Grabstelle mit einer bestimmten Anzahl von Beisetzungsplätzen. Dieser Beisetzungsplatz wird für 20 Jahre erworben und kann, im Gegensatz zur eigenen Grabstelle, nicht verlängert werden. In den einmalig zu entrichtenden Gebühren sind die Grabpflege sowie die Namenschrift in einem Stein enthalten.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, im alten Krematorium auf dem Riensberger Friedhof einen Beisetzungsplatz im Kolumbarium zu erwerben. Die Urnenfächer befinden sich in einer Wand und werden für 20 Jahre erworben, eine Verlängerung ist möglich.

Ebenso führen wir eine Seebestattung durch, an der Sie auf Wunsch teilnehmen können. Die Beisetzung kann in der Nord- oder Ostsee erfolgen. Der Kapitän einer Seebestattungsreederei überantwortet die vorschriftsmäßige Urne dem Meer.

Die Urne löst sich innerhalb kurzer Zeit im Wasser auf und übergibt die Asche dem Meer. Der Vorgang wird im Logbuch festgehalten. Später erhalten Sie einen Auszug aus der Seekarte mit entsprechendem Eintrag. Wir übernehmen alle Formalitäten für Sie.

Bei der anonymen Bestattung erfolgt die Beisetzung auf einem Gräberfeld eines Friedhofes ohne Kennzeichnung der einzelnen Grabstelle. Hier ist eine einmalige Beisetzungsgebühr zu entrichten.

 

Wir übernehmen dann das Notwendige für Sie. Ihr Auftrag ist unsere Berufung.

Eine Übersicht der Städtischen Bremer Friedhöfe finden Sie hier:
Städtische Friedhöfe Bremen

Eine Übersicht der Evangelischen Friedhöfe:
Evangelische Friedhöfe Bremen

Wir kooperieren mit der Friedhofsgärtnerei Otte:
www.friedhofsgaertnerei-otte.de


Telefon 0421 - 21 20 47 (Tag und Nacht)

Friedhofstraße 16 · 28213 Bremen

Telefon: 0421 - 21 20 47 (Tag und Nacht)